CFK Valley

CFK Valley e.V.


Ottenbecker Damm 12
21684 Stade


Tel.: +49 (0) 4141/ 40740-11
Fax: +49 (0) 4141/ 40740-29


E-Mail: info(at)cfk-valley.com
www.cfk-valley.com



Die "Vereinszentrale" des CFK Valley: Hier erfahren Besucher alles über den Leichtbauwerkstoff der Zukunft. ©CFK NORD/Lüder
Geschäftsstellenleiter Dr. Gunnar Merz ©CFK Valley e.V./Lüder

Die Keimzelle

Er ist ein echter Hingucker, der dem Forschungszentrum CFK NORD vorgelagerte, runde Infopoint. Aber auch innen gibt es einiges zu sehen und zu erfahren. Hier laufen sozusagen die Carbonfäden von mehr als 100 Firmen beim CFK Valley e.V. zusammen,

 

Über zehn Jahre ist es her, als Prof. Dieter Meiners, damaliger Werkleiter von Airbus in Stade, und Prof. Axel Herrmann, der heutige Technologievorstand des CFK Valley, die Idee zu einem Faserverbundnetzwerk hatten, in dem die Kompetenzen im Bereich CFK gebündelt und branchenübergreifend ausgetauscht werden können. Im Mai 2004 schließlich gründeten Airbus, CTC, Saertex, DLR, Fraunhofer IFAM und die Hansestadt Stade den Verein CFK Valley. Heute ist das Netzwerk Sprachrohr, Interessensverbund, Keimzelle und Marketingplattform für mehr als 100 Firmen und Forschungseinrichtungen, die über Kompetenzen in carbonfaserverstärkten Kunststoffen, kurz CFK verfügen. Die Spannbreite der Mitglieder reicht vom kleinen, innovativen Ingenieurbüro mit drei Mitarbeitern bis zum Volkswagen-Konzern mit weltweit rund 500.000 Mitarbeitern.

 

A380 war Ideengeber

 

Dass die Idee zur Gründung des Vereins ihre Wurzeln in der Luftfahrt hat, ist kein Zufall.  Denn als Airbus um die Jahrtausendwende sein A380-Programm auflegte, waren viel frisches Know-how und gute Ideen für die Entwicklung, Produktion und Verarbeitung von CFK-Bauteilen gefragt. Die überragenden Produkteigenschaften von CFK, geringes Gewicht und hohe Festigkeit, sind prädestiniert für die Luftfahrt. Was der Industrie jedoch fehlte, waren Lösungen Stade ins Spiel, denn er bringt CFK-affine Unternehmen zusammen, knüpft Kontakte und repräsentiert das Netzwerk auf nationalen und internationalen Messen. Daneben ist der Verein einmal im Jahr selbst Gastgeber, wenn zur „CFK Convention“ mehr als 400 Entscheider der Branche zu einer Fachtagung nach Stade kommen.

 

Kein Windrad ohne CFK

 

Geführt wird der Verein seit Januar 2014 von Dr. Gunnar Merz, einem ausgewiesenen Fachmann für CFK, der das Netzwerk zudem bestens kennt. Denn Merz war zuvor New Business Development Manager bei der Dow in Stade – ebenfalls ein Mitglied des CFK Valley. War die Luftfahrt seinerzeit der Pionier in Sachen CFK, haben inzwischen andere Branchen nachgezogen. „Größter Verbraucher von Carbonfasern ist im Moment die Windenergiebranche“, sagt Merz. „Die Automobilbranche hat mit BMW einen Vorreiter in der CFK-Verwendung. Das Potenzial in dieser Branche scheint aber noch nicht ausgereizt zu sein.“ Insgesamt aber sehe er das größte Wachstum in den industriellen Anwendungen außerhalb der Luftfahrt, was sich auch in dem Netzwerk widerspiegelt. „Das CFK Valley, ursprünglich stark Luftfahrt-orientiert, ist schon seit Jahren breit aufgestellt und offen für alle Branchen und Anwendungen“, sagt Merz. Dies zeige sich auch in der sehr breit gestreuten Expertise seiner Mitglieder.

 

Die regionale Wirtschaft stärken

 

Für die Zukunft will der CFK Valley seine internationale Präsenz noch weiter ausbauen und Partner suchen, die die Kompetenzen komplementär ergänzen, wie Merz betont. „Letztlich wollen wir in der Champions League der Composite Netzwerke spielen, damit wir Wettbewerbsvorteile schaffen und neue Märkte und Geschäftsmöglichkeiten eröffnen“, ist Merz überzeugt.

Doch bei allem internationalen Flair und Partnern rund um den Globus hat Merz immer auch den Standort Stade und die Region im Blick. „Die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen ist ein sehr wichtiges Ziel für uns. Zudem wollen wir uns stark machen für weitere Ansiedlungen und dazu beitragen, den Standort Stade in der Metropolregion Hamburg in seiner Attraktivität weiter zu erhöhen.“

 

CFK in allen Lebensbereichen

 

Nach Luftfahrt, Windenergiebranche und Automobilbau ist der Siegeszug von CFK nach Ansicht von Merz noch lange nicht beendet. Besonders spannend finde er persönlich Konzepte unter Verwendung von CFK für die Mobilität der Zukunft wie auch die Realisierung spektakulärer Bauvorhaben durch CFK.