Das Gebäude

Baustelle im März 2010 Foto: © CFK NORD/Lüder
Die große Forschungshalle in der Bauphase.

Das Forschungszentrum CFK NORD hat eine Nutzfläche von rund 18.600 qm. Davon entfallen 11.600 qm auf die große Entwicklungshalle und 6.300 qm auf Forschungs- und Bürogebäude. Die Entwicklungshalle basiert auf einer Stahlkonstruktion mit Walzprofilen, die Außenwände bestehen aus Porenbeton-Wandplatten und sind mit Mineralwolle isoliert. Da in der Entwicklungshalle in einem abgetrennten Klimabereich eine konstante Temperatur herrschen muss, wurden dort Thermowand-Elemente zur Abtrennung bis unter die Deckenhöhe von 24 Metern eingezogen. In einem weiteren, abgetrennten Bereich befindet sich der „Backofen“, der Autoklav zum Aushärten der CFK-Elemente. In dem Autoklav können CFK-Bauteile mit einem Durchmesser von maximal 5 Metern und einer Länge von bis zu 20 Metern verarbeitet werden.


Die große Entwicklungshalle wurde mit zwei Hängekransystemen zu je 20 Tonnen Traglast ausgestattet. Das Dach besteht aus einer Stahltrapezblechkonstruktion und wurde ebenfalls mit Mineralwolle gedämmt.


Der vorgelagerte Eingangsbereich des Forschungszentrums ist als Solarhalle konzipiert und hat ein lang heruntergezogenes Dach, welches mit Photovoltaikelementen bestückt ist. Dahinter befinden sich in drei Abschnitten auf jeweils drei Ebenen die Büros, die durch GK-Leichtbauwände individuell auf die gewünschten Raumgrößen zugeschnitten sind.


Dem Forschungszentrum vorgelagert ist ein kreisrunder Info-Point, in dem sowohl Büroräume, als auch ein „Showroom“ untergebracht sind. Dort können sich interessierte Besucher über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von CFK informieren und alles Wissenswerte zum CFK-Valley erfahren.